Mit logopädischen Maßnahmen kann man Menschen mit Atem-, Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- oder Hörbeeinträchtigungen helfen, ihre kommunikativen Fähigkeiten zu verbessern. Im Falle einer Schluckstörung ist es Ziel der Therapie, die Nahrungsaufnahme zu erleichtern bzw. bei Kindern eine Zahnfehlstellung zu vermeiden.

In den Unterpunkten Sprech- und Sprachtherapie , Stimmtherapie und Therapie bei Schluckstörungen/ Myofunktionelle Therapie finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Behandlungsfelder.

Meine Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist immer individuell an die Bedürfnisse des Patienten angepasst, um zu einem möglichst schnellen aber vor allem nachhaltigen Erfolg zu gelangen.

Neben Diagnostik und Therapie ist auch die Beratung ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit. Ein guter Informationsaustausch zwischen Therapeut und Patient bzw. im Falle einer Kindertherapie auch mit den Eltern trägt zu einem günstigen Verlauf der Therapie bei.



Wie bekomme ich eine Therapie?

Bei Behandlungsbedarf wird eine Therapie ärztlich verordnet. Ein solches Rezept kann von HNO-Ärzten, Kinderärzten, Allgemeinärzten, Neurologen, Kieferorthopäden, Phoniatern und Pädaudiologen ausgestellt werden. In der Regel finden Therapien ein- bis zweimal wöchentlich statt und dauern 45 Minuten pro Sitzung. Die Kosten für die Behandlung werden von den Krankenkassen übernommen. Patienten über 18 Jahre müssen 10% der Behandlungskosten selbst zahlen. Über Ausnahmeregelungen informiert Sie Ihre Krankenkasse.